Willkommen in Bornheim und seinen StadtteilHistoriker:innen

50 Jahre Panoramabad Bornheim - Ausstellung zur Geschichte des Badens in Bornheim

Diese Ausstellung versucht die Entwicklung des Badens in Bornheim aufzuzeigen: Von den ersten Reinigungsbädern über Pläne eines ersten Schwimmbades ("Ernst-May-Bad"), Bau des Bezirkbades Bornheim und den späteren Umbau zum Panoramabad und schließlich den Plänen für das neue Familienbad an der Eissporthalle.

Anbaden (Vernissage): Sonntag, 20. September 2020 von 11 - 17 Uhr - Bernemer Museumslädchen, Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim

Ausstellungsort 1: Foyer des Panoramabades - zu den Öffnungszeiten des Bades

Ausstellungsort 2: Bernemer Museumslädchen, Turmstraße 11

Öffnungszeiten Museumslädchen: Sams- und sonntags am 26./27. September sowie am 3., 4., 10. und 11. Oktober 2020 jeweils von 14 bis 18 Uhr

Ausstellungsort 3: Virtuell - siehe PDF-Dateien

- Teil 1: Zinkwanne oder Reinigungsbad: PDF-Datei

- Teil 2: Eine Utopie - das Ernst-May-Bad: PDF-Datei

- Teil 3: Vom Bezirksbad zum Panoramabad Bornheim: PDF-Datei

- Teil 4: Das neu geplante Familienbad Bornheim: PDF-Datei

Abordnung der StadtteilHistoriker beim Bernemer Kerbeumzug

Liebe Besucherinnen & Besucher unserer Homepage,

Geschichte ist für uns StadtteilHistoriker des „Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim e. V.“ keine ernste und staubige Angelegenheit in dunklen Archiven, sondern wir begreifen Geschichte als erfahrbaren Ausdruck von Lebensfreude und Bekenntnis zu unserer Heimat, oder Wahlheimat Bornheim.

1997 haben sich die Mitglieder des 1890 gegründeten „Bürgerverein“ und des „Förderkreis“ zusammengetan um die Geschichte Bornheims zu erforschen, bewahren und weiterzugeben.

Seit 1994 besteht das „Bernemer Museumslädchen“ (Frankfurts kleinstes Museum) in der Turmstraße. Kein Heimatmuseum antiquierter Prägung, sondern lebendiger Treffpunkt für Historie- und Kunstausstellungen. Im Hinterhaus ist das von Max Koch betreute „Bornheim-Archiv“, das ständig durch neue Archivalien und Exponate erweitert wird und sogar Anfragen von Menschen mit Bornheimer Wurzeln aus Übersee erhält.

Bei den „Bernemer Babbelabenden“ mit Mundartinterpreten in Apfelweinlokalen bleibt kaum ein Sitzplatz frei und an den historischen Stadtteilführungen nehmen Schulklassen, Gruppen und wissensdurstige Personen teil. Mit dem „Bernemer Halblange“ werden vierteljährlich unsere Mitglieder informiert und jährlich geben die StadttteilHistoriker den Stadtteilkalender „Wir in Bornheim“ heraus, der über die Stadtteilgrenzen zum beliebten Sammlerobjekt geworden ist. Und wir mischen uns auch in die Kommunalpolitik ein. Nicht parteipolitisch, sondern überparteiisch, wie am Beispiel des Erhalts des Langen Hofes oder in Sachen Denkmalschutz.

Doch Hauptziel unser ehrenamtlichen Arbeit ist, dass das „Bornheim-Gefühl“ gehegt, gepflegt und weitertransportiert wird. Dafür suchen wir Mitstreiter, „Alter, Geschlecht, Hautfarbe oder Nationalität unwichtig“, so in einem Flugblatt des Bürgerverein und Förderkreis historischen Bornheim und „wenn Sie alte Fotos, Schriften oder Bornheimer Devotionalien auf dem Dachboden entdecken, bei uns leben ihre Erinnerungen weiter!“

Ich lade Sie Alle recht herzlich ein zu einer Reise durchs „Weltdorf Bornheim“.

Ihne Ihrn

Bernhard E. Ochs

Ehrenvorsitzender