Weihnachtsausstellung im Museumslädchen

Unser Künstlerteam hat sich für Sie wieder mächtig ins Zeug gelegt:

Unser künstlerischer Leiter Heinz Böttger hat neue Maltechniken ausprobiert und diese in spektakuläre Bilder verwandelt, Maria von Stülpnagel hat neue Themen gezeichnet die Bornheim und seine Menschen in neuem Licht zeigen, Marlies Müller hat wunderbare Schmuckkreationen passend für jeden Typ für Sie vorbereitet und Ralf Heneka haucht Metall- und Glasstücken wieder neues Leben in Form von interessanten Figuren ein.

Bitte Termine vormerken und vor allen Dingen dabeisein wenn es wieder heißt:

"Des Museumslädche is offe"!

v.l.n.r.:
Marc Leister (Regionaldirektor der Frankfurter Volksbank), Gerhard Pauly (StuGraPho), Bernhard E. Ochs (Vorsitzender BuFhB) und Ralf Pakosch (Vorstandsmitglied der Frankfurter Volksbank)
Foto: StuGraPho

Die Vernissage von „3093,8 Meter Berger“ war ein voller Erfolg

Über 100 Gäste drängten sich am 25. Oktober 2018 zur Eröffnung der Ausstellung „3093,8 Meter Berger“ in der Filiale der Frankfurter Volksbank in der Berger Straße 207-209. Und auch die Frankfurter Presse war präsent und hatte bereits im Vorfeld auf die „Familienfeier der besonderen Art“ der Berger hingewiesen. 

Die Fotoausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt von Gerhard Pauly, Inhaber des Fotostudio StuGraPho, und Bernhard E. Ochs, Vorsitzender des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim e. V. Fast alle „Fotomodelle der Berger Straße“ waren anwesend und erfreuten sich mit den zahlreichen Gästen an den gelungenen und individuell gestalteten Portraits von Gerhard Pauly.

Ralf Pakosch, Vorstandsmitglied der Frankfurter Volksbank, eröffnete die Ausstellung und brachte ein dickes Lob für die beiden Macher aus der Zentrale in der Börsenstraße mit. Bernhard E. Ochs erklärte in seiner Rede die Entstehung und Umsetzung des Projektes anhand einiger „Fotomodelle“ und deren täglicher und teils jahrzehntelanger Professionalität als Einzelhändler oder Macher und Macherinnen der Berger. Besonders bedankte sich Ochs auch bei der Frankfurter Volksbank für die Räumlichkeit als Ausstellungsstätte, das leckere Frankfurter Catering und die allgemeine Unterstützung.

Ferner wurde zur Ausstellung eine informative farbige Broschüre erstellt, die für eine Schutzgebühr von 2,50 € bei StuGraPho erhältlich ist (wenn nicht bereits vergriffen!). Als weitere Artikel kann man Kaffeebecher und Mousepads mit den Portraits über die Projekt-Seite von StuGraPho bestellen (http://www.projekt-berger-3093-meter.de).

Die Ausstellung ist noch bis 6. November 2018 während der Öffnungszeiten der Frankfurter Volksbank in der Berger Straße 207-209 zu besuchen.

Plakat: STUGRAPHO

Neue Ausstellung demnächst

Für unsere neue Ausstellung gilt es zu beachten: sie findet nicht in Frankfurt's kleinstem Museum, unserem Museumslädchen, statt sondern in der Frankfurter Volksbank, Filiale Bornheim, Berger Straße 207-209.

Hier noch einmal die Öffnungszeiten:

Vernissage:               Donnerstag, der 25. Oktober 2018,19.00 Uhr

Öffnungszeiten:       26.Oktober bis 6. November 2018

                                    Montag, Dienstag, Freitag: 09:00 - 16:00 Uhr

                                    Mittwoch, Donnerstag: 09:00 - 17:30 Uhr

Ort:                            Frankfurter Volksbank, Berger Straße 207-209

Für diese Ausstellung hat sich Gerhard Pauly, Inhaber des Fotostudios STUGRAPHO, etwas ganz Besonderes einfallen lassen:
3 lustige Videos nehmen den Betrachter mit auf eine 'Schnitzeljagd' um herauszufinden um was es sich bei der Ausstellung handelt:

erstes Video

zweites Video

drittes Video

Gerhard Pauly, Inhaber des Fotostudios Stugrapho
Foto: Stugrapho
Bernhard E. Ochs
in der Uniform der Frankfurter Bürgerwehr
Foto: Stugrapho

Fotoausstellung in der Frankfurter Volksbank zeigt ab dem 25. Oktober 2018 die "Macher & Macherinnen" der Berger

Das "Projekt 3093,8 Meter Berger"

Der Fotograf Gerhard Pauly (STUGRAPHO) und der Vorsitzende des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim, Bernhard E. Ochs, sind beide bekennende Berger-Straßen-Fans. Lange bestand der gemeinsame Wunsch eine Ausstellung zu organisieren. 

Eine Idee wurde geboren
Plötzlich entstand die Idee für das Projekt "3093,8 Meter Berger", denn genau so lang ist die Berger Straße vom Bethmannpark bis zur Autobahn A 661. Doch die "Berger" wie sie unter Kennern heißt, wird oft nicht als Einheit betrachtet. Sie ist aber die verbindende und liebenswerte Lebensader zweier Ortsbezirke, deren Einzelhandel und Gastronomie durch verschiedene engagierte Menschen und Interessenvertretungen repräsentiert werden. Pauly und Ochs sehen in positiver Weise das Verbindende der 3093,8 Meter langen Straße und möchten ihren Mitbürgern Lust darauf machen.

Gewidmet den Machern & Macherinnen
Die fotografische Hommage gilt den Machern und Macherinnen der Berger wie Einzelhändlern, Gastronomen und Persönlichkeiten die für die Berger stehen und sie überzeugend repräsentieren. Das Besondere der Fotos ist dass die Protagonisten alle im gleichen Stil und vor gleichem Hintergrund abgelichtet wurden und die Attribute ihrer jeweiligen Profession in Kleidung und Gegenständen stolz und mit einem Augenzwinkern zeigen.

Die Frankfurter Volksbank stellte freundlicherweise ihre Filiale in der Berger Straße als Ausstellungsort zur Verfügung und ihr Vorstandsmitglied Ralf Pakosch wird die Ausstellung eröffnen.

Vernissage:               Donnerstag, der 25. Oktober 2018,19.00 Uhr

Öffnungszeiten:       26.Oktober bis 6. November 2018

                                    Montag, Dienstag, Freitag: 09:00 - 16:00 Uhr

                                    Mittwoch, Donnerstag: 09:00 - 17:30 Uhr

Ort:                            Frankfurter Volksbank, Berger Straße 207-209

 

 

Die Kerweausstellung 2018 war ein toller Erfolg!

Viele Besucher, staunendes Publikum, Anerkennung des Künstlers - es war alles vorhanden.

Zu den Bildern geht es hier lang - bitte klicken.

 

Die Kerbe-Ausstellung 2018 mit Peter H. Schäfer in Frankfurts kleinstem Museum ist ein wahrer Hingucker:

Nachbarschaftsbeobachtungen im Museumslädchen

Der Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim präsentiert in seinem Bernemer Museumslädchen (Frankfurts kleinstes Museum) anlässlich der 411. Bernemer Kerb eine Ausstellung mit Arbeiten des bekannten Cartoonisten Peter H. Schäfer.

Die Cartoons stammen meist aus dem Buch "Frankfurter Nachbarschaftsbeobachtungen", wo seine mit spitzer Feder gezeichneten Protagonisten noch "frankforderisch babbele" und ihr Herz auf der Zunge tragen.

Peter H. Schäfer ist Jahrgang 1939 und in seinem Stadtteil Höchst bekannt wie "ein bunter Hund". Der gelernte Schriftsetzer (wie der alte Gutenberg noch im Bleisatz) besuchte die Städelabendschule im Fach Zeichnen. Dann führte sein Weg über Agenturen und Ateliers in die Werbeabteilung der Hoechst AG, wo 22 Jahre seines Berufslebens mit viel Erfolg verbrachte. Daneben widmete er sich seiner Kunst und brachte auch einige Cartoon-Bücher auf den Markt. Doch seine große Liebe ist sein Stadtteil Höchst. Hier engagiert er sich seit Jahrzehnten für die Zeitung "Alt-Höchst", die Gestaltung der Schlossfesthefte, sowie das Porzellan Museum Frankfurt, die Justinuskirche, den Orgelsommer, das Neue Theater und vieles mehr.

Wann: Vernissage: Freitag, 10. August 2018, 19.30 Uhr.

Öffnungszeiten:
Samstag, 11. August 2018, 16.00 Uhr bis open end,
Sonntag 12. August 2018, 11.00 Uhr bis open end


Wo:     Bernemer Museumslädchen (Frankfurts kleinstes Museum), Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim

Neues aus der Nachbarschaft

Heute ist es wichtiger denn je die Augen offen zu halten, und so geben Peter J. Schäfer's 'Nachbarschaftsbeobachtungen', wie die diesjährige Kerbeausstellung heißt, neue Perspektiven auf die Welt frei.

Auf unserem Plakat sind die Öffnungszeiten der Ausstellung zu sehen.

Wir würden uns freuen Sie zahlreich willkommen heißen zu können!

Ihr / Euer

Bernhard E. Ochs
Vorsitzender

Ein Jahr im Günthersburgpark

Der Günthersburgpark wurde am 26. Juni 1892 der Öffentlichkeit übergeben. Er war der erste Volkspark der Stadt, deren Stadtteile sich zusehends verdichteten und in der das Bedürfnis nach Orten der Erholung stieg. Von Anfang an waren im Günthersburgpark Turn- und auch Spielplätze für kleinere Kinder vorhanden - letztere galten in Frankfurt als die ersten Kinderspielplätze. Dafür wurde das ursprünglich von Sebastian Rinz als englischer Landschaftspark angelegte Gelände später von seinem Enkel und damaligen Stadtgärtner Andreas Weber für den neuen Zweck umgestaltet. Weite Spielwiesen, ausgelichteter Baumbestand und ein erweitertes Wegenetz lassen sich auch heute noch gut nachvollziehen.

Lassen Sie sich von Heinz Böttger, Petra Schmucker und Maria von Stülpnagel mit in den Park nehmen. Unter dem Titel "Ein Jahr im Günthersburgpark" stellen die drei Bernemer Künstler nun einen ganz persönlichen Blick auf ihren Günthersburgpark in allen Jahreszeiten vor - im nahegelegenen kleinsten Museum Frankfurts.

 

Sie alle sind herzlich eingeladen. Neu ist eine Finissage am Dienstag, den 26. Juni 2018 zum Jahrestag der Eröffnung des Günthersburgparks und auf viele weitere Jahre der grünen Oase.

Wann: Vernissage: Freitag, 15. Juni 2018, 19.30 Uhr.

Öffnungszeiten: 16. / 17. / 23. / 24. Juni 2018, 15.00-18.00 Uhr

Finissage: Dienstag, 26. Juni 2018, 19,30 Uhr

Wo: Bernemer Museumslädchen (Frankfurts kleinstes Museum), Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim.

 

 

Nur noch 1 Klick zu den Bildern - da sind sie!

Eine der Zeichnungen von Maria von Stülpnagel zeigt unseren Bornheimer Bio-Bäcker Klaus Denninger.

Ausstellung Kunst im Museumslädchen


Wie die Zeit vergeht! Und schon wieder ist es Zeit für die Weihnachtsgeschenke. Eine gute Auswahl findet man in unserer Ausstellung, Einzelheiten siehe nebenstehend.

Ein voller Erfolg - Schüssler's Frankfurt,
unsere Ausstellung zur 410. Kerb

Sie waren nicht dabei? Schade! Aber mit nur einem Klick geht es hier zu einigen Impressionen.

P R E S S E M I T T E I L U N G & E I N L A D U N G

Die Kerbe-Ausstellung 2017 mit Alfred Schüssler im Bernemer Museumslädchen ist ein wahrer Hingucker:

Schüssler's Frankfurt im Schatten der Lisbeth

Der Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim präsentiert in seinem Bernemer Museumslädchen (Frankfurts kleinstes Museum) anlässlich der 410. Bernemer Kerb eine Ausstellung mit Arbeiten des bekannten Frankfurter Illustratoren, Zeichners und Porträtisten Alfred Schüssler.

Alfred Schüssler wurde am 03.10.1948 geboren. Er studierte Grafik-Design an der Fachhochschule Trier und schloss 1970 als Diplom-Designer ab. Von 1972-1975 war Schüssler in der Auslandswerbung des Chemiewerk Homburg (Frankfurt Fechenheim) tätig, bevor er 1975 den Sprung als freischaffender Illustrator, Zeichner, Porträtist und Karikaturist in die Selbständigkeit wagte. Seitdem ist er für zahlreiche renommierte Firmen, Werbeagenturen, Zeitungs- und Buchverlage tätig, so unter anderem für Zeitungen wie FAZ, Handelsblatt, Jüdische Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Rheinischer Merkur.

"Das künstlerische Spektrum von Alfred Schüssler ist breit gesteckt. Doch er verblüfft immer wieder mit seiner Betrachtungsweise und seinen verschiedensten gekonnt ausgeführten grafischen Techniken. Besonders die exklusiv zur Bernemer Kerb 2017 geschaffene Kerbe-Grafik mit Kerbebaum, Zwiwwelkerch und Gickel zeigen seinen kreativen Positivismus", so Bernhard E. Ochs, Vorsitzender und Museumsdirektor des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornhein.

Vernissage für Alle: Freitag, 11. August 2017, 19.30 Uhr bis open end

Öffnungszeiten:
Samstag, 12. August 2017, 16.00 Uhr bis open end

Sonntag 13. August 2017,11.00 Uhr bis open end

Ort: Bernemer Museumslädchen, Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim.

Bei Fragen: Bernhard E. Ochs, Telefon (069) 49 37 78

Mit einem Blick alles Wesentliche von Bornheim erfaßt!
Plakat: Alfred Schüssler

Kerbe-Ausstellung 2017

Für unsere Kerbe-Ausstellung 2017 konnte wiederum ein namhafter Cartoonist, Grafiker und Zeichner gewonnen werden: Alfred Schüssler zeichnete jahrelang u.a. für die FAZ und hat auch das hier gezeigte Ausstellungs-Plakat entworfen.

Vernissage: Freitag, der 11. August 2017, 19:30 Uhr im Museumslädchen

Wir sehen uns!

Bilder!

Hier geht es zu den Bildern der Ausstellung 'Kunst im Museumslädchen 2016' und zu denen unseres Stands beim 26. Nikolausmarkt der Bernemer Vereine am Uhrtürmchen am 2. Dezember 2016.

Viel Spaß beim Ansehen!

 

Kerbe-Ausstellung 2016 mit dem Cartoonisten Klaus Puth

Gans Frankfurt im Museumslädchen

Nachdem im letzten Jahr die Cartoonistin Uschi Heusel erfolgreich ihre Rattengemälde in Frankfurts kleinstem Museum präsentierte, zeigt auf der diesjährigen Kerbe-Ausstellung der Cartoonist Klaus Puth Geflügeltes. Der Titel seiner Ausstellung lautet: „Gans Frankfurt im Museumslädchen “ und befasst sich mit gleichnamigen Federvieh. Die Gänse-Cartoons sind thematisch ein Stadtrundgang durch die Ebbelwei-Metropole Frankfurt mit all ihren Facetten. So führt der gefiederte Trip nicht nur in Orte der bürgerlichen Hochkultur wie das Städel oder den Palmengarten sondern auch in die hippen Niederungen des Alltags, wie die Ebbelwei-Meilen oder das Rotlichtviertel. Somit besuchen die Gänse ganz Frankfurt.

Klaus Puth wurde 1952 in Frankfurt am Main geboren und arbeitet seit Jahren erfolgreich als Illustrator für Kinderbücher, Kalender und Karten. Er lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Mühlheim am Main.

Nach Abitur und Bundeswehr absolvierte er von 1974 bis 1980 ein Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und arbeitete danach als Illustrator und Karikaturist für Zeitungen, Verlage und Agenturen.

1994 entwickelte er die Cartoonfigur „Gans“, 2006 die „Yoga-Kühe“. Sein kulturelles Engagement brachte Puth auch in Lehrtätigkeiten und wissenschaftlichen Arbeiten ein. Neben zahlreichen Ausstellungen wurde er 1999 mit dem Kulturpreis der Stadt Mühlheim und 2003 mit dem Studienfahrtenpreis der Heussenstammstiftung, Frankfurt am Main ausgezeichnet.

Vernissage:                 Freitag, 12. August 2016, 19.30 Uhr.

Öffnungszeiten:         Samstag, 13. August 2016, 16.00 Uhr bis open end

                                         Sonntag 14. August 2016,11.00 Uhr bis open end

Ort:                                Bernemer Museumslädchen, Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim.

 

 

Gans eindeutig unterwegs
Cartoon: Klaus Puth
Archivar Max Koch - siegreich mit der von ihm konzipierten und realisierten Ausstellung zur Vereinsgeschichte
Foto: privat

Ausstellung zur eigenen Vereinsgeschichte

Liebe Freundinnen & Freunde Bornheims,
mit viel Liebe, Fleiß und Sachverstand hat unser Freund und langjähriger Archivar Max Koch anlässlich des 125jährigen Bestehens des Bürgerverein und Förderkreis historisches Bornheim eine Ausstellung zusammengestellt, die uns unsere eigene Vereins- und Stadtteilgeschichte vor Augen führt. Für die Spurensuche hatte er monatelang unser Archiv im Keller der Turmstraße 11 auf den Kopf gestellt und wurde dabei fündig. 
Kurzum – eine gelungene Spurensuche und eine gelungene historische Ausstellung. Wer die Ausstellung sehen möchte (und sehen sollte), kann dies erstmals während unseres Jubiläums-Babbelabend am Freitag, den 9. Oktober 2015 im Gemeindehaus der evangelischen Johannisgemeinde in der Großen Spillingsgasse tun oder danach an gewohntem Ort in unserem Bernemer Museumslädchen.

Öffnungszeiten:

10. / 11. und 17. / 18. Oktober 2015, jeweils Samstag/Sonntags von 15.00-18.00 Uhr

Ort: Bernemer Museumslädchen, Turmstraße 11, Frankfurt-Bornheim.

Bernhard E. Ochs
Vorsitzender Bürgerverein & Förderkreis historisches Bornheim e. V.